***GSS im Radioportrait– Bildungspreis der Saarwirtschaft***

Suche

Teilnahme am landesweiten Projekt Demokratie, Toleranz und Nachhaltigkeit

Die Geschwister – Scholl – Schule in Blieskastel nimmt am landesweiten Projekt „Demokratie, Toleranz und Nachhaltigkeit“ teil.

Die GSS Blieskastel, die seit den 90er Jahren diesen Namen trägt, beschäftigt sich immer wieder mit Ideen, die dem Namen der Schule entsprechen.

Einen kleinen Vorgeschmack auf das Projekt „Demokratie, Toleranz und Nachhaltigkeit“ gaben am letzten Samstag beim Sommerfest Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10. Sie alle sind erst seit zwei bis drei Jahren in Deutschland, kamen hierher ohne Deutschkenntnisse und meist mit Fluchterfahrung. Sie machten sich im Rahmen des DaZ-Unterrichtes Gedanken zum Thema Toleranz und Wegschauen als falsch verstandene Toleranz bzw. Ignoranz. Ihre Gedanken dazu trugen sie frei vor und erzeugten mit ihrem emotionalen Vortrag Gänsehaut und Tränen der Rührung bei vielen Anwesenden. Statt wegzuschauen stellen sie sich ein Seite-an-Seite-Stehen vor, was sie mit dem gleichnamigen Lied Seite an Seite ausdrückten, das sie anschließend sangen.

Demokratie ist nicht nur ein Schlagwort für uns. Unsere Schülerinnen und Schüler sind in alle Gremien und Entscheidungsprozesse der Schule eingebunden. Wahlen für die Schülervertretung und die Wahl des Vertrauenslehrers / der Vertrauenslehrerin werden wie eine echte Wahl mit Wahlplakaten, Stimmzetteln, Wahlvorstand durchgeführt. So erleben die Jugendlichen live einen Wahlvorgang schon ab der Eingangsklasse.

Nachhaltigkeit ist ein zentrales Anliegen der Schule. So geschieht Mülltrennung bereits seit Ende der 80er Jahre, und seit 10 Jahren nimmt die Schule erfolgreich am EWA- Projekt des Saar-Pfalz-Kreises teil, gewann dort mehrmals den ersten Preis. Im letzten Jahr gewann die Lerngruppe „Technik und Klima“ (TuK) den Umweltpreis der Allianzstiftung auf Bundesebene, erhielt 10.000 € Preisgeld und durfte den Bundespräsidenten in Berlin besuchen.

Derzeit ist ein Windkraftrad in Planung, das vor der Schule aufgestellt werden soll. Durch die besondere Form der Spindel wird umweltfreundlich Strom gewonnen ohne, dass Vögel gefährdet werden. Handys werden ausgeschlachtet und viele ihrer Teile anschließend wiederverwertet. So ermöglicht etwa eine alte Handybatterie unserem Mülleimer Toni das Sprechen. Auch in der freiwilligen Ganztagsschule werden viele Materialien wie etwa Eierkartons, die anderweitig achtlos weggeworden werden, zu Kunstwerken verwandelt. Eine Wahlpflichtgruppe beschäftigt sich derzeit mit der Wiederverwendung von Getränkeverpackungen aus beschichteter Folie, die durch den Pausenverkauf in der Schule anfallen. Ebenfalls ressourcenschonend ist der Wasserspender in der Schule, an dem sich die Schüler kostenlos ihre Trinkflaschen mit Wasser oder Sprudel auffüllen können, was auch ein Beitrag zur Gesundheitserziehung ist, denn Trinken ist wichtig, soll aber den Energiehaushalt nicht mit leeren Kalorien belasten.

Kronkorken werden gesammelt für einen Elektrorollstuhl, und mit mehreren Hundert Kilo Plastikverschlüsse wurde die Aktion „Deckel drauf“ unterstützt, die durch den Erlös aus dem Verkauf der Plastikteile Polioimpfungen in armen Ländern ermöglicht.

Toleranz üben wir jeden Tag, kommen doch von unseren 235 Kindern und Jugendlichen etwa 50 Schülerinnen und Schüler aus anderen Ländern und Kulturkreisen mit mehr als 10 verschiedenen Muttersprachen, mit unterschiedlichem religiösem und sozialem Hintergrund. Und ebenso werden bei uns Kinder und Jugendliche mit und ohne Handikap unterrichtet und zu dem für sie passenden Abschluss geführt, bis hin zum Abitur. Hier ist es uns wichtig, die Kinder von Anfang an zu unterstützen, weshalb wir im letzten Jahr das Projekt „Changes“ an die Schule geholt haben. In den Klassen 5 und 6 gibt es zudem den Klassenrat, in dem die Kinder ihre Probleme besprechen und selbständig nach Lösungen suchen. Bei ernsteren Problemen ist auch unsere Schoolworkerin, Frau Diehl, die regelmäßige Sprechstunden an der Schule hat, mit Rat und Tat zur Stelle.

Das neue Projekt wird schulintern interdisziplinär von der Fachschaft Religion betreut, viele weitere Fachschaften haben ihre Mitarbeit zugesagt, so werden die Fachbereiche überprüfen, wo sich in ihrem Bereich Ansatzpunkte für ein Projekt oder eine Aktion zu einem oder mehreren der drei Schlagwörter „Demokratie“, „Toleranz“ und „Nachhaltigkeit“ ergeben. Fest stehen bereits Beiträge des Faches Musik, der naturwissenschaftlichen Fächer und des Faches Englisch.

Bild: